Dr. phil. Wendy Vanselow

Telefon: +49 431 880 2559
vanselow@isfas.uni-kiel.de

Leibnizstraße 8, R.321

Lebenslauf

Ich bin am 16.12.1983 in Henstedt-Ulzburg geboren, habe 2003 mein Abitur am Gymnasium Kaltenkirchen gemacht und dann ein Semester Geographie und Soziologie an der Universität Hamburg studiert, ehe ich im Sommersemester 2004 an die CAU gewechselt bin. Mein Magister-Hauptfach war Neuere Deutsche Literatur und Medien, meine Nebenfächer Friesische und Englische Philologie. Zusätzlich habe ich Kulturmanagement studiert. Meine akademischen Lehrer waren unter anderen Prof. Dr. Marianne Wünsch (Literatur), Prof. Dr. Hans Jürgen Wulff (Medien), Prof. Dr. Jarich Hoekstra (Friesisch), Dr. Alastair G.H. Walker (Friesisch).

Von 2009 bis 2014 bin ich beim Nordfriisk Instituut in Bräist/Bredstedt als Sprachlektorin tätig gewesen.

2013/14 habe ich mit einer Dissertation über „Die Konstruktion von ‚eigen‘ und ‚fremd‘ in ausgewählten Texten schleswig-holsteinischer Autoren in Realismus, Früher Moderne und ‚völkischer‘ Literatur“ promoviert und bin seit dem 1.11.2013 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fachrichtung für Frisistik am ISFAS der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel angestellt.

Forschungsinteressen

  • Nordfriesische Literatur
  • Regionale deutschsprachige Literatur
  • Textsemiotik
  • Übersetzung ins Nordfriesische
  • Soziolinguistik


 

Veröffentlichungen

2010

  • Die Konstruktion der nordfriesischen Heimat in ausgewählten Texten der deutschsprachigen Literatur von 1870-1930. Ålstråke/Estrikken Band 86. Fach Friesische Philologie / Nordfriesische Wörterbuchstelle der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel [Magisterarbeit].

 

2011

  • (mit Antje Arfsten) Edunordfriisk [Online-Sprachkurs für Fering-Öömrang und Mooring].
  • (mit Katharina Lieder / Anna Rabe / Anne Reddehase / Maike Schmidt / Alastair Walker / Sarah Wisatzke) „Nordfriesische Landeskunde und Literaturwissenschaft – Versuch einer Symbiose“. In: Zwischen Eider und Wiedau. Heimatkalender für Nordfriesland 2011, S. 175-182

 

2013

  • (mit Maike Schmidt) „Nordfriesische Identitätskonstruktionen in Olaf Schmidts Friesenblut“. In: Jarich Hoekstra (Hrsg.): Twenty-Nine Smiles for Alastair. Zum Abschied von Alastair G. H. Walker von der Nordfriesischen Wörterbuchstelle der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel am 4. Juli 2013. Estrikken/Ålstråke 94, Fach Friesische Philologie / Nordfriesische Wörterbuchstelle der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
  • (mit Antje Arfsten und Thomas Steensen) Die Friesen verstehen. Das kleine Handbuch für Nordfriesland. Hamburg.

 

2014

  • (mit Antje Arfsten) Friisk tekstsaamling [5 Bände]. Bräist/Bredstedt.
  • „Ganz schön unheimlich! - Das Werk Peter Jensens im Kontext ‚moderner‘ Diskurse“. In: Fryske Akademy: Kongressband zum 19. Frysk Filologekongres. Leeuwarden, 13.06.-15.06.2012.

 

2015

  • Die nordfriesische Komödie. In: Robert Langhanke (Hrsg.): Sprache, Literatur, Raum. Festgabe für Willy Diercks. Bielefeld, S. 265-281.
  • Die Konstruktion von 'eigen' und 'fremd' in ausgewählten Texten in Realismus, Früher Moderne und 'völkischer' Literatur. [Dissertation] Kiel.

 

2016

  • (in Zusammenarbeit mit Jarich Hoekstra, Franziska Böhmer & Mareike Böhmer) Textanalyse von Herrlich Jannsens Krischen Krul. In: Grete Köbernik (Hrsg.): Herrlich Jannsen - Krischen Krul. . Ålstråke/Estrikken 103. Friesische Philologie  Nordfriesische Wörterbuchstelle der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, S.165-180.
  • Lees iinjsen! - Ausblick auf eine nordfriesische Literaturwissenschaft. In: Philologia Frisica Anno 2014. Lêzingen fan it tweintichste Frysk Filologekongres fan de Fryske Akademy op 10, 11 en 12 desimber 2014. Ljouwert: Fryske Akademy.