Labor für Sprach- und Schallanalyse

Labor für Sprach- und Schallanalyse

 

 

Das Labor für Sprach- und Schallanalyse

 

Das Labor für Sprach- und Schallanalyse das sowohl zur Lehre als auch zu Durchführung von Hörexperimenten geeignet ist, befindet sich in der Leibnitzstr. 8 (EG, R.28/29) und wird technisch von Herrn Elektroingenieur Dr.-Ing. Michel Scheffers (Tel: +49431880-3321) betreut. Die wissenschaftliche Leitung des Labors obliegt derzeit der Allgemeinen Sprachwissenschaft, vertreten durch Herrn Dr. Benno Peters.

 

Sprachaufnahmen

 

Das Labor für Sprach- und Schallanalyse ist mit einer doppelwandig isolierten Schallkabine mit schallmindernder Inneneinrichtung und mehreren hochwertigen Mikrophonen ausgestattet, die bei 96 kHz Abtastrate und 24 bit Amplitudenauflösung digitale Aufnahmen in höchster Studioqualität erlaubt. Dabei können sowohl die Signale einzelner Sprecher als auch die Signale mehrerer Sprecher gleichzeitig (mit Kanaltrennung sowie mit oder ohne Sichtkontakt) aufgezeichnet werden.
Ein schallgeschützter Seminarraum sowie ein zweiter, mit lüfterfreien Workstations ausgerüsteter Seminarraum erlauben die Einführung der Studierenden in die Grundlagen der Phonetik, Akustik und Sprachaufzeichnung. Die Seminarräume sind darüber hinaus bestens für die Durchführung von Hörexperimenten, insb. von Experimenten zur Sprachwahrnehmung, ausgerüstet.

 

Durchführung von Hörexperimenten


Zur Durchführung von Hörexperimenten können Stimuli mit speziell dafür entwickelter Software generiert werden. An diesen Experimenten können bis zu 8 Versuchspersonen gleichzeitig teilnehmen. Die Erfassung der Hörerurteile und der dazugehörigen Reaktionszeiten erfolgt mittels moderner Hardware auf Touchscreen-Basis, die im Anschluss an das Experiment ebenfalls eine automatische deskriptiv-statistische Aufbereitung der Ergebnisse leisten kann.
Neben der Untersuchung der Sprachwahrnehmung über direkte und explizite Hörerurteile steht dem Labor ein binokulares Eye-Tracking-System mitsamt der aktuellen NYAN Software zur Verfügung. Dabei kann die Sprachwahrnehmung - und die Wortidentifikation im Speziellen - subtil und dynamisch (zeitsynchron zum Stimulussignal) anhand der Augenbewegungen und Blickdauer der Versuchsperson auf bestimmte Bilder oder geschriebene Wörter erforscht werden. Anders als bei sog. Head-Mounted Systems kommt die Versuchsperson dabei nicht in direkten Kontakt mit der Eye-Tracking Hardware und kann den Kopf in gewissen Grenzen frei bewegen.
Komplettiert wird die Hörexperimente-Hardware des Labors durch einen Clynes'schen 3D-Sentographen (Microsound), der die Bewegungsrichtungen, -dynamiken und Druckstärken manueller Gesten zeitsynchron zum Sprachsignal erfasst. Dieses System kann zum Beispiel in der Rhythmus-, Emphase- und Emotionsforschung eingesetzt werden.

 

Sprachphysiologische Kabine

 

Bei der sprachphysiologischen Kabine handelt es sich um eine elektrisch abgeschirmte Messkabine zur möglichst störungsfreien Erfassung von artikulatorischen und physiologischen Messsignalen. Zur Auswahl stehen eine Reihe spezieller Messwertaufnehmer, wie z.B. Pneumotachograph (Luftströmung durch Mund und Nase), Laryngograph bzw. Photoglottograph (Stimmbandschwingungen), Velograph (Bewegungen des Gaumensegels), Elektromyograph (Aktionspotentiale der Muskeln) und dynamischer Palatograph (Zungen-Gaumen-Kontakte in zeitlicher Synchronität zum Sprachsignal, alle 10 ms).

 

Anfragen zur Nutzung des Labors

 

Anfragen zur Nutzung des Labors für Sprach- und Schallanalyse aus und über die Philosophische Fakultät kommen wir gerne nach. Sollte des Weiteren auch Unterstützung zur Experimentplanung und Durchführung bestehen, leisten wir gerne bei den methodischen und statistischen Fragen Hilfestellung.
Anfragen richten Sie bitte an:

Dr. Benno Peters
Tel. (0431) 880-3314 (peters(at)ipds.uni-kiel.de)
Leibnizstr. 10 (Haus d), IV. Stock

 

 Eye-Tracker   Eye-Tracker 2 

  Touchpad   Touchpad2 

 Labor    Labor2 

  Labor3   Labor4

   Labor5   Labor6  

 

Physio   Recording   

 

Regie   Screen   

 

Seminarraum