Standarddeutsche Emphaseausdrücke

Phonetische Formen und kommunikative Funktionen Standarddeutscher Emphaseausdrücke


Synopsis

 

Emphase ist

•         ein Mehraufwand seitens des Sprechers (artikulatorisch und/oder phonatorisch),

•         der mit der Zielsetzung produziert wird,

•         einen Aspekt der Kommunikation zu intensivieren

Diese Definition

•         geht weit über Betonung/Akzent hinaus,

•         verbindet phonetische Form und kommunikative Funktion

•         und schafft eine klare Abgrenzung zur Emotion

Emotionen sind spontane/unwillkürliche physiologische Reaktionen des Körpers auf externe Reize. Diese Reaktionen verändern z.B. den allg. Muskeltonus oder verändern kogntitive Prozesse und Leistungen und haben so (sofern man den Mund aufmacht) globale Auswirkungen aufs Sprachsignal, die den Sprecher auf Turn-Ebene charakterisieren. Emphase wird demgegenüber intendiert produziert (ist somit prinzipiell auch sprach- und sprecherspezifisch), ist an Sprache gebunden, erfüllt eine kommunikative Funktion und manifestiert sich lokal(er) im Sprachsignal. Anders als Emotion charakterisiert Emphase zudem nicht den Sprecher, sondern den die Botschaft, den Hörer oder den Kommunikationskontext. Aber natürlich kann Emphase prinzipiell von Emotionen überlagert werden.

Die gegebene Definition der Emphase erschließt einen neuen Phänomenbereich der lautsprachlichen Kommunikation und erlaubt dessen phonetisch-linguistische und funktionale Erforschung. Die uneinheitliche sowie unspezifische bzw. redundante Verwendung von Emphase hat bislang systematische empirische und konzeptuelle Forschung in diesem Bereich nahezu vollständig verhindert, und so blieben viele Alltagsphänomene unerforscht.

Auf Basis der gegebenen Definition der Emphase besteht somit das Ziel des Forschungsprojektes darin, erstmalig ein (phonologisches) System der Formen und Funktionen der phonetischen Emphaseausdrücke im Standarddeutschen aufzustellen. Tatsächlich wird es sich um die erste Emphasesystematisierung überhaupt in den Sprachen der Welt handeln.


 

Zur Forschungsmethode

 

(1) Beobachtungen im Alltag und/oder in Korpora wie dem Kiel Corpus of Spontaneous Speech (IPDS 1996-2004 und Peters 2005)

(2) Kontext- und introspektionsbasierte Annahmen zur komm. Funktion

(3) Entwurf von kurzen Dialogen für befreundete SprecherInnen

•         Ziel: funktionsbasierte Elizitation der anvisierten Emphasetypen (mit Bild). Über den im Dialog konstruierten semantisch-pragmatischen (Alltags-)Kontext wird die Realisierung der Emphase gezielt provoziert.

•         Kommt ohne instruierte Schauspieler, Imitations-Produktionen, metasprachl. Instruktionen / Beeinflussungen etc. aus. Einzige Vorgabe: So natürlich wie möglich miteinander sprechen.

•         Dabei kontrollieren sich die SprecherInnen gegenseitig, d.h. die Dialoge werden solange produziert, bis sie nach Meinung beider Dialogpartner informellen Alltagscharakter erreicht haben, ohne künstlich zu sein.

•         Hilfe: Text ist nur Grundlage, keine strikte Vorgabe = es dürfen Wörter ausgelassen, ersetzt und Formulierungen geändert werden, etc.

•         Resultat: Sprachdaten mit natürlichem, spontan anmutenden Alltagscharakter bei zugleich ausreichender Stichprobengröße (Fälle und SprecherInnen) und Kontrolle über den segmentellen und prosodischen Kontext

•         KIESEL = Kieler Sammlung Expressiver Lesesprache, derzeit ca. 4 Stunden Sprache von fast 40 standarddeutschen SprecherInnen

(4) Akustisch-phonetische Analyse der Daten, über die artifiziell gezogene Grenze von Lauten und Prosodien hinweg.

(5) Perzeptionsexperimente zur Kreuzvalidierung der angenommenen Funktion der Emphase (semantische Differentiale mit einer Auswahl natürlicher Äußerungen) sowie zur Rolle und Gewichtung einzelner phonetischer Parameter innerhalb des jeweiligen Emphasephänomens.


 

Kurzübersicht der Ergebnisse

 

Inspiriert durch die Kommunikationsmodelle von Bühler (1933), Jakobson (1960) und von Thun (1981), das Emphase-Konzept der Britischen Schule und in investiver Auseinandersetzung mit den Daten sind 4 Grundsteine des Emphasesystems identifiziert worden, jeder mit mehreren emphatischen Subtypen (vielfach valenzbezogen, d.h. positiv vs. negativ).

 Emphase-System

Emphase

•         ist ein sehr facettenreiches Phänomen in der gesprochenen Sprache

•         und über alle Facetten hinweg betrachtet alles andere als ein Randphänomen

•         hier wurden 12 dieser Facetten grob umrissen, es gibt aber sicherlich noch mehr

Emphase

•         manifestiert sich auf Wort/Silben-, Nukleus- und Phrasenebene

•         ist immer multiparametrisch, also weder rein auf F0, Dauer, Stimmqualität oder akustische Energie beschränkt noch etwas rein Prosodisches. Auch lautliche Veränderungen spielen eine Rolle

 

 

Publikationen / Präsentationen zur Emphase

 

Niebuhr, O. (2006). Das semantische Feld der Emphase und seine phonetische Ausprägung. Vortrag im Rahmen des Linguistenkreises an der Universität Kiel, 20.11.2006.

Niebuhr, O. (2006). Diskussion zur Emphaseforschung mit besonderer Berücksichtigung des Druckakzentphänomens.

Kohler, K.J. (2006). What is emphasis and how is it coded? Proc. of the 3rd International Conference of Speech Prosody, Dresden, Germany, 748-751. Link zu Audiobeispielen.

Kohler, K.J. und O. Niebuhr (2007). The phonetics of emphasis. Proceedings of the 16th ICPhS, Saarbruecken, Germany, 2145-2148.

Niebuhr, O. (2007). Audio examples of emphasis categories in German.

Niebuhr, O. (2010). On the phonetics of intensifying emphasis in German, Phonetica 67, 170-198.

Görs, K. und O. Niebuhr (2012). Hocus Focus - What the eliciation method tells us about types and exponents of contrastive focus. Proceedings of the 6th International Conference of Speech Prosody, Shanghai, China, 262-265.

Niebuhr, O. Jarzabkowska, P., U. Lorenz, C. Schulz und F. Sodigov (2012). Say it again, Sam! Phonetic Forms and Functions of Emphatic Reduplication in German. Proceedings of the 6th International Conference of Speech Prosody, Shanghai, China, 258-261.

Niebuhr, O. (2013). Resistance is futile - The intonation between continuation rise and calling contour in German. Proceedings of the 14th Interspeech Conference, Lyon, Frankreich, 225-229.

Niebuhr, O. (2014). Formen und Funktionen der Emphase - Grundsteine einer Systematisierung. Vortrag im Rahmen des  ISFAS Kolloquiums, CAU Kiel.