Prof. Dr. Klaus Böldl

Professor für Literatur und Kulturgeschichte des skandinavischen Mittelalters | Balladenprojekt

Telefon: +49 431 880-2562
Telefax: +49 431 880-3252
k.boeldl@isfas.uni-kiel.de

Leibnizstraße 8, R.211

Die letzte reguläre Sprechstunde im Semester am 07.02. entfällt.

Feriensprechstunden:

14.02.    11-12

28.02.    11-12

09.03.    11-12

28.03.    11-12

Lebenslauf

Seit Oktober 2014 Leitung des DFG-Projekts Die skandinavische Ballade im Kontext hoch- und mittelalterlicher Frömmigkeitsmedien
2011 Mitherausgeber der Neuübersetzung der Isländersagas im Verlag S. Fischer
Seit 2008 Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
Seit 2007 Professor in Kiel
2005–2007 Oberassistent am Institut für Nordische Philologie der LMU München
1998–2005 Assistent am Institut für Nordische Philologie der LMU München
2005 Habilitation in München
1999 Promotion in München
1992 Magisterexamen in München

Studium der Skandinavistik, der Germanistik und der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft in München und Lund

 

Forschungsschwerpunkte

  •  Sagaliteratur
  •  altnordische Religionsgeschichte
  •  Text- und Bildmedien im spätmittelalterlichen Kontinentalskandinavien

Publikationen in Auswahl

Monografien 

  • Götter und Mythen des Nordens. Ein Handbuch. München 2013.

  • gemeinsam mit Andreas Vollmer und Julia Zernack: Isländersagas. Texte und Kontexte. Frankfurt a. M. 2011.

  • Eigi einhamr. Beiträge zum Weltbild der Eyrbyggja saga. Berlin, New York 2005 (Ergänzungsbände zum RGA; 48).

  • Der Mythos der Edda. Nordische Mythologie zwischen europäischer Aufklärung und nationaler Romantik. (Diss. München 1999). Tübingen, Basel 2000.

 

Herausgebertätigkeit

  • gemeinsam mit Lutz Rühling und Henk van der Liet: European Jounal of Scandinavian Studies (bis 2010 = skandinavistik).

  • gemeinsam mit Katarina Yngborn: Ritter und Elfen, Liebe und Tod. Nordische Balladen des Mittelalters. München 2011.

  • gemeinsam mit Julia Zernack und Andreas Vollmer: Isländersagas. 5 Bände. Frankfurt a. M. 2011.

  • gemeinsam mit Wilhelm Heizmann und Heinrich Beck: Analecta Septentrionalia. Beiträge zur nordgermanischen Kultur- und Literaturgeschichte. Berlin, New York 2009. (Ergänzungsbände zum RGA ; 65).

  • gemeinsam mit Uwe Englert: Vereinzelt Schneefall. Neue Texte aus Skandinavien. Frankfurt a. M. 2004 (= Neue Rundschau 115, 2004, 3).

  • gemeinsam mit Miriam Kauko: Kontinuität in der Kritik. Historische und aktuelle Perspektiven der Skandinavistik. Freiburg i. Br. 2004 (Rombach nordica ; 7).

 

Übersetzungen

  • aus dem Altisländischen: Die Saga von den Leuten auf Eyr. Eyrbyggja saga. Hg. u. aus dem Altisländischen übersetzt von Klaus Böldl. In: Isländersagas. Bd. 2. Hg. von Klaus Böldl, Andreas Vollmer, Julia Zernack. Frankfurt a. M. 2011. S. 253-405.

  • Ari Þorgilssons Isländerbuch. Íslendingabók. In: Böldl, Klaus et al.: Isländersagas. Texte und Kontexte. Frankfurt a. M. 2011. S. 212-229.

  • Auszüge aus dem "Buch der Landnahmen". Landnámabók. In: Böldl, Klaus et al.: Isländersagas. Texte und Kontexte. Frankfurt a. M. 2011. S. 230-257.

  • aus dem Schwedischen: Gabriella Håkansson: Das Mirakel. Erzählung. In: Böldl, Klaus und Uwe Englert (Hg.): Vereinzelt Schneefall. Neue Texte aus Skandinavien. Frankfurt a. M. 2004 (= Neue Rundschau 115, 2004, 3), S. 60–67.

  • aus dem Schwedischen: Helena Ljungström: Vögel und anderes. Kurzprosa. In: Böldl, Klaus und Uwe Englert (Hg.): Vereinzelt Schneefall. Neue Texte aus Skandinavien. Frankfurt a. M. 2004 (= Neue Rundschau 115, 2004, 3), S. 124-134.

  •  

    Aufsätze und Artikel (Auswahl)

    • "'Chorea est circulus, cuius centrum est diabolus.' Tanzmotive in nordischen Balladen im Kontext der mittelalterlichen kirchlichen Tanzkritik." In: Heitmann, Annegret und Katarina Yngborn (Hg.): »Rider ud saa vide...« Balladenspuren in der skandinavischen Kultur (Rombach Nordica ; 22). Freiburg i. Br. 2016. S. 39-69.

    • "Biedere Bauern und lasterhafte Edelmänner: Elitekritische Tendenzen in den spätgotischen Kalkmalereien Schwedens und Dänemarks". In: Heizmann, Wilhelm und Joachim Schiedermair (Hg.): Hoch, Ebenhoch, der Dritte. Elite als Thema skandinavistischer Literatur- und Kulturwissenschaft, Sonderdruck. In: Heitmann, Annegret und Wilhelm Heizmann: Müncher Nordistische Studien. Bd. 8. München 2012. S. 207-260.

    • Isländersagas: Erzählen jenseits von Literatur? In: Neue Rundschau 122, Heft 4, 2011. S. 155-164.

    • „Königsmacher und Königsmörder. Samen in fundierenden Erzählungen des Mittelalters“. In: Heizmann, Wilhelm, Klaus Böldl et al.: Analecta Septentrionalia. Beiträge zur nordgermanischen Kultur- und Literaturgeschichte. Berlin, New York 2009. (Ergänzungsbände zum RGA ; 65). S. 125-150.

    • „Wikinger“ (gemeinsam mit Thorsten Andersson). In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Bd. 35. Berlin, New York 2007. S. 697-708.

    • „Die Frömmigkeit der Fische. Zur Zoologie der Historia gentibus septentrionalibus von Olaus Magnus“. In: Heitmann, Annegret, Wilhelm Heizmann et al.: Tiere in skandinavischer Literatur und Kulturgeschichte. Repräsentationsformen und Zeichenfunktionen. Freiburg i. Br. 2007 (Rombach Nordica ; 13). S. 115-141.

    • „Drachenbrut und Leichenteile. Anmerkungen zur Ikonographie des Drachenkampfs in Bernt Notkes Stockholmer St. Görans-Gruppe (1489)“. In: Heitmann, Annegret, Wilhelm Heizmann et al.: Tiere in skandinavischer Literatur und Kulturgeschichte. Repräsentationsformen und Zeichenfunktionen. Freiburg i. Br. 2007 (Rombach Nordica ; 13). S. 95-114.

    • „Weltbild“. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Bd. 33. Berlin, New York 2006, S. 445-451.

    • „Altnordisches Leben. Zur romantischen Anthropologie Karl Weinholds“. In: Böldl, Klaus und Miriam Kauko (Hg.): Kontinuität in der Kritik. Historische und aktuelle Perspektiven der Skandinavistik. Freiburg i. Br. 2004 (Rombach nordica ; 7). S. 91-106.

    • ”Götterdämmerung”. Eddufræði í Þýskalandi á 18. og 19. öld og áhrif þeirra á Richard Wagner. In: Skírnir 170, 1996. S. 357-388. a.. Weintrauben und Wunderstrände. Auf der Suche nach Vínland: Vor tausend Jahren entdeckten Wikinger die Neue Welt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. November 2000.

    • “’Doppelt so alt als alles Alte’ – Überlegungen zur Intermedialität der Heldensage im nordischen Früh- und Hochmittelalter“. In: Heitmann, Annegret u. Joachim Schiedermair (Hg.): Zwischen Text und Bild. Zur Funktionalisierung von Bildern in Texten und Kontexten. Freiburg i. Br. 2000 (Rombach nordica ; 2), S. 201-222.

    • ”Viel herrliche Genossen auf Haiden, Klippen und holdblüh’nder Flur”: Zu Friedrich de la Motte-Fouqués romantischen Bearbeitungen der Gunnlaugs saga und der Ólafs saga Trygg-vasonar. In: skandinavistik 24, 1994, Heft 1. S. 1-17.