Prof. Dr. Lutz Rühling (zurzeit Leiter der Abteilung Skandinavistik)

Professor für Neuere skandinavische Literatur

Telefon: +49 431 880-2341
Telefax: +49 431 880-3252
l.ruehling@isfas.uni-kiel.de

Leibnizstraße 8, R.213

Sprechstunden: Do, 15.30-16.30 Uhr

Lebenslauf

Seit 1998 Professor für Neuere skandinavische Literatur am Nordischen Institut in Kiel
1996 – 1998 Lehrstuhlvertreter für Neuere skandinavische Literatur am Nordischen Institut in Kiel
1997 Habilitation in Göttingen
1990 Promotion in Göttingen
1989 – 1993 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 309 „Die literarische Übersetzung“ (Göttingen)
1984 – 1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Seminar (Göttingen)
1980 Magisterexamen

Studium der Philosophie, Vergleichenden Literaturwissenschaft, Psychologie, Neueren deutschen Literatur und Skandinavistik an den Universitäten Saarbrücken, Uppsala und Göttingen

Publikationen in Auswahl

Monographien

  • Opfergänge der Vernunft. Zur Darstellung metaphysischen Sinns in Texten der skandinavischen Literaturen vom Barock bis zur Postmoderne, Göttingen 2002 (=  Palaestra 316).

  • Die Abwehr des ennui. Moder­nität und Moderne im lyrischen Werk Gu­staf Frö­dings, Göttin­gen 1990 (= Palaestra, Bd. 292).

 

Herausgebertätigkeit

  • (mit Klaus Böldl und Henk van der Liet:) European Jounal of Scandinavian Studies (bis 2010 = skandinavistik).

  • Fachberater für Neuere skandinavische Literatur zur 3. Auflage von Kindlers Literatur Lexikon (2009, zusammen mit Heinrich Detering und Karin Hoff).

  • Paul, Fritz: Kleine Schriften. Hg. von Joachim Grage, Heinrich Detering, Wilhelm Heizmann und Lutz Rühling, Wien 2003 (Wiener Studien zur Skandinavistik 9).

  • Mitherausgeber der Reihe Imaginatio borealis (Hg. Olaf Mörke), Frankfurt a.M. 2001 ff.

  • (Mit Willi Huntemann:) Fremdheit als Problem und Programm: Die literarische Übersetzung zwischen Tradi­tion und Mo­der­­ne, Berlin 1997 (= Göttinger Beiträge zur In­ter­­nationalen Über­set­zungsforschung, Bd. 14).

 

Aufsätze (Auswahl)

  • „Selma Lagerlöf, Nils Holgersson", in: Bräuer, Christoph/Wolfgang Wangerin (Hg.): Unter dem roten Wunderschirm. Lesarten klassischer Kinder- und Jugendliteratur, Göttingen 2013. 313-322.

  • „Wahrheit über alles: Edith Södergrans Aphorismen“, in: Doll, Annette Elisabeth/Katarina Yngborn (Hg.): Skandinavische Aphoristik, Freiburg i.Br. 2008. 37-53.

  • „Ibsen und das Projekt der Aufklärung“, in: studi germanici (nuova serie) 44/3, 2006 [2008]. 373-394.

  • „Der Wert der Literaturwissenschaft“, in: Wischmann, Antje/Eva Hættner Aurelius/Annegret Heitmann (Hg.): Litteraturens värde – Der Wert der Literatur. Konferens i Stockholm 26-28 november 2004, Stockholm 2006 (Konferenser 62). 71-91.

  • „Formen des Fantastischen“, in: Bandle, Oskar/Jürg Glauser/Stefanie Würth (Hg.): Verschränkung der Kulturen. Der Sprach- und Literaturaustausch zwischen Skandinavien und den deutschsprachigen Ländern. Zum 65. Geburtstag von Hans-Peter Naumann, Tübingen/Basel 2004. 411-443.

  • „Bilder vom Norden. Sterotype, Imagines und ihre Funktionen“, in: Astrid Arndt; Andreas Blödorn; David Fraesdorff; Annette Weisner; Thomas Winkelmann (Hg.): Imagologie des Nordens. Kulturelle Konstruktionen von Nördlichkeit in interdisziplinärer Perspektive, Frankfurt a.M. 2004. 279-300.

  • (Mit Birgit Bödeker und Willi Huntemann): „Absolut modern? Zur deut­­­­schen Übersetzung modernistischer Lyrik am Beispiel von Rim­baud, Eliot und Södergran“, in: Huntemann/Rühling (Hg.): Fremd­heit als Problem und Programm, Berlin 1997. 117-161.

  • (Mit Willi Huntemann): Einleitung: „Fremdheit als Problem und Programm“, in: Hunte­mann /Rühling (Hrsg.): Fremdheit als Problem und Pro­gramm, Berlin. 1-25.

  • „Nordische Poeterey und gigantisch-barbarische Dichtart. Die Re­zep­­­tion der skandinavischen Literaturen in Deutschland bis 1870“, in: Helga Eßmann/Udo Schöning (Hg.): Weltliteratur in deutschen Versanthologien des 19. Jahrhun­derts, Berlin 1996. 77-121 (= Göt­tin­­­ger Beiträ­ge zur Inter­nationalen Übersetzungs­forschung 11).

  • „Fiktionalität und Poetizität“, in: Heinz Ludwig Ar­nold/Hein­rich Detering (Hg.): Grundzüge der Li­te­­ra­turwissenschaft, Mün­chen 1996. 25-51.

  • „Psychologische Zugänge [zur Textanalyse]“, in: Heinz Lud­wig Arnold/Heinrich Detering (Hrsg.): Grund­­züge der Litera­tur­wissen­schaft, München 1996. 479-497.

  • „Fremde Landschaft. Zum Problem der geographischen Eigennamen in den Über­setzungen von Strindbergs naturalistischen Romanen“, in: Fred Lönker (Hg.): Die litera­ri­sche Über­setzung als Medium der Fremd­er­fah­rung, Berlin 1992. 144-172 (= Göt­tinger Beiträge zur Inter­na­tio­­nalen Übersetzungsforschung Bd. 6).

  • „Realitätsanpassung und Sinnbewahrung. Zur Darstellung des Mo­der­ni­sie­­­rungs­pro­zesses in Strindbergs Roman Hemsöborna“, in: skandi­na­­vistik 21, 1991. 100-115.

  • (Mit Matías Martínez:) „Litera­tur als Abweichung? Harald Fricke, Norm und Abweichung. Eine Phi­losophie der Litera­tur“, in: Text & Kontext 13, 1986. 382-393.