Prof. Dr. Lutz Rühling

 

Prof. Lutz Rühling

 

Professor für Neuere skandinavische Literatur

Sprechstunde: Montags 15:00 - 16:00 Uhr

Zimmer: 213

Tel.: 0431 - 880 23 41

E-Mail: l.ruehling@isfas.uni-kiel.de

 

 

Studium der Philosophie, Vergleichenden Literaturwissenschaft, Psychologie, Neueren deutschen Literatur und Skandinavistik an den Universitäten Saarbrücken, Uppsala und Göttingen; Magisterexamen 1980, 1984-1986 wiss. Mitarbeiter am Deutschen Seminar (Göttingen), 1989-1993 wiss. Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 309 „Die literarische Übersetzung“ (Göttingen), Promotion 1990 (Göttingen), Habilitation 1997 (Göttingen); 1996-1998 Lehrstuhlvertreter für Neuere skandinavische Literatur am Nordischen Institut in Kiel, seit 1998 Professor für Neuere skandinavische Literatur dortselbst.

 

Forschungsschwerpunkte

 

  • Literatur der frühen Moderne
  • Drama und Theater
  • Literaturtheorie
    • Verhältnis von Literatur und Philosophie bzw. Metaphysik und Religion

 http://www.collegiumphilosophicum.uni-kiel.de/de

 

Kurzbibliographie

 

Monographien

  • Die Abwehr des ennui. Moder­nität und Moderne im lyrischen Werk Gu­staf Frö­dings, Göttin­gen 1990 (= Palaestra, Bd. 292).
  • Opfergänge der Vernunft. Zur Darstellung metaphysischen Sinns in Texten der skandinavischen Literaturen vom Barock bis zur Postmoderne, Göttingen 2002 (=  Palaestra 316).

 

Herausgebertätigkeit

  • (mit Klaus Böldl und Henk van der Liet:) European Jounal of Scandinavian Studies (bis 2010 = skandinavistik).
  • (Mit Willi Huntemann:) Fremdheit als Problem und Programm: Die literarische Übersetzung zwischen Tradi­tion und Mo­der­­ne, Berlin 1997 (= Göttinger Beiträge zur In­ter­­nationalen Über­set­zungsforschung, Bd. 14).
  • Paul, Fritz: Kleine Schriften. Hg. von Joachim Grage, Heinrich Detering, Wilhelm Heizmann und Lutz Rühling, Wien 2003 (Wiener Studien zur Skandinavistik 9).
  • Mitherausgeber der Reihe Imaginatio borealis (Hg. Olaf Mörke), Frankfurt a.M. 2001 ff.
  • Fachberater für Neuere skandinavische Literatur zur 3. Auflage von Kindlers Literatur Lexikon (2009, zusammen mit Heinrich Detering und Karin Hoff).

 

Aufsätze (Auswahl)

  • (Mit Matías Martínez:) „Litera­tur als Abweichung? Harald Fricke, Norm und Abweichung. Eine Phi­losophie der Litera­tur“, in: Text & Kontext 13, 1986. 382-393.
  • „Realitätsanpassung und Sinnbewahrung. Zur Darstellung des Mo­der­ni­sie­­­rungs­pro­zesses in Strindbergs Roman Hemsöborna“, in: skandi­na­­vistik 21, 1991. 100-115.
  • „Fremde Landschaft. Zum Problem der geographischen Eigennamen in den Über­setzungen von Strindbergs naturalistischen Romanen“, in: Fred Lönker (Hg.): Die litera­ri­sche Über­setzung als Medium der Fremd­er­fah­rung, Berlin 1992. 144-172 (= Göt­tinger Beiträge zur Inter­na­tio­­nalen Übersetzungsforschung Bd. 6).
  • „Nordische Poeterey und gigantisch-barbarische Dichtart. Die Re­zep­­­tion der skandinavischen Literaturen in Deutschland bis 1870“, in: Helga Eßmann/Udo Schöning (Hg.): Weltliteratur in deutschen Versanthologien des 19. Jahrhun­derts, Berlin 1996. 77-121 (= Göt­tin­­­ger Beiträ­ge zur Inter­nationalen Übersetzungs­forschung 11).
  • „Fiktionalität und Poetizität“, in: Heinz Ludwig Ar­nold/Hein­rich Detering (Hg.): Grundzüge der Li­te­­ra­turwissenschaft, Mün­chen 1996. 25-51.
  • „Psychologische Zugänge [zur Textanalyse]“, in: Heinz Lud­wig Arnold/Heinrich Detering (Hrsg.): Grund­­züge der Litera­tur­wissen­schaft, München 1996. 479-497.
  • (Mit Birgit Bödeker und Willi Huntemann): „Absolut modern? Zur deut­­­­schen Übersetzung modernistischer Lyrik am Beispiel von Rim­baud, Eliot und Södergran“, in: Huntemann/Rühling (Hg.): Fremd­heit als Problem und Programm, Berlin 1997. 117-161.
  • (Mit Willi Huntemann): Einleitung: „Fremdheit als Problem und Programm“, in: Hunte­mann /Rühling (Hrsg.): Fremdheit als Problem und Pro­gramm, Berlin. 1-25.
  • „Bilder vom Norden. Sterotype, Imagines und ihre Funktionen“, in: Astrid Arndt; Andreas Blödorn; David Fraesdorff; Annette Weisner; Thomas Winkelmann (Hg.): Imagologie des Nordens. Kulturelle Konstruktionen von Nördlichkeit in interdisziplinärer Perspektive, Frankfurt a.M. 2004. 279-300.
  • „Formen des Fantastischen“, in: Bandle, Oskar/Jürg Glauser/Stefanie Würth (Hg.): Verschränkung der Kulturen. Der Sprach- und Literaturaustausch zwischen Skandinavien und den deutschsprachigen Ländern. Zum 65. Geburtstag von Hans-Peter Naumann, Tübingen/Basel 2004. 411-443.
  • „Der Wert der Literaturwissenschaft“, in: Wischmann, Antje/Eva Hættner Aurelius/Annegret Heitmann (Hg.): Litteraturens värde – Der Wert der Literatur. Konferens i Stockholm 26-28 november 2004, Stockholm 2006 (Konferenser 62). 71-91.
  • „Ibsen und das Projekt der Aufklärung“, in: studi germanici (nuova serie) 44/3, 2006 [2008]. 373-394.
  • „Wahrheit über alles: Edith Södergrans Aphorismen“, in: Doll, Annette Elisabeth/Katarina Yngborn (Hg.): Skandinavische Aphoristik, Freiburg i.Br. 2008. 37-53.
  • „Selma Lagerlöf, Nils Holgersson", in: Bräuer, Christoph/Wolfgang Wangerin (Hg.): Unter dem roten Wunderschirm. Lesarten klassischer Kinder- und Jugendliteratur, Göttingen 2013. 313-322.