Dr. Christiane Zimmermann

Dr. Christiane Zimmermann 

 

Sprachwissenschaft ⎮ Mediävistik ⎮ Studienberatung ⎮ Akademieprojekt RuneS

Sprechstunde: nach Vereinbarung per E-Mail

Zimmer: LS10 Raum 432 oder LS8 Raum 217

Tel.: 0431 - 880 33 25 (LS10) oder 0431 - 880 25 49 (LS8)

E-Mail: c.zimmermann@isfas.uni-kiel.de

 

 

 

Studium der Skandinavistik, Anglistik, Wirtschaftswissenschaften und Ur- und Frühgeschichte an der Universität des Saarlandes, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Háskóli Íslands; Magisterexamen 1993 (Saarbrücken); 1993-1994 wiss. Mitarbeiterin im DFG-Forschungsprojekt „Runendatei – Sprachwissenschaftliche Datenbank und Neuedition der Runeninschriften im älteren fuþark“; 1994-1999 wiss. Mitarbeiterin am Nordischen Institut (Kiel); Promotion 2000 (Kiel); 2000-2007 wiss. Assistentin am Lehrstuhl für Altgermanische und Nordische Philologie am Nordischen Institut (Kiel); Mitautorin des Reallexikon der germanischen Altertumskunde (2000-2008).

Seit 2008 wiss. Mitarbeiterin am Nordischen Institut (Sprachwissenschaft und Mediävistik) und im Forschungsvorhaben der deutschen Akademienunion „Runische Schriftlichkeit in den germanischen Sprachen“ (Akademie der Wissenschaften zu Göttingen)

 

 

Forschungsschwerpunkte

 

  • Vergleichende germanische Sprachwissenschaft
  • Runologie
  • Wortbildung
  • Pragmalinguistik und Textsorten
  • Sagaliteratur

 

 

Aktuelle Forschungen und Projekte


Runische Schriftlichkeit in den germanischen Sprachen

(Projekt der Akademienunion an der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen) gemeinsam mit Prof. Dr. A. Bammesberger (Eichstätt), Prof. Dr. K. Düwel (Göttingen), Prof. Dr. Wilhelm Heizmann (München, Göttingen), Prof. Dr. E. Marold (Kiel), Prof. Dr. Elke Ronneberger-Sibold (Eichstätt) und Dr. Gaby Waxenberger (München).


 

Sprechakte, gesellschaftliche Normen und Sagaliteratur: Zur Konstruktion von Verhaltensidealen in der mittelalterlichen Literatur Islands.

Habilitationsprojekt

 

 

Kurzbibliographie

 

Monografien

  • Zus. mit E. Marold und U. Zimmermann: Das Kieler Runenprojekt. Eine sprachwissenschaftliche Datenbank der Runeninschriften im älteren fuþark. (Nähere Informationen dazu finden Sie hier)
  • Dómari – dómandi – dómsmaðr. Eine synchron-historische Untersuchung der altwestnordischen Agensbildungen. Kiel 2003. [Mikrofiche]

 

Herausgebertätigkeit

  • Zus. mit E. Marold: Nordwestgermanisch. [= Ergänzungsbände zum Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Bd. 13] Berlin: de Gruyter 1995.
  • Zus. mit K. Düwel und E. Marold: Von Thorsberg nach Schleswig: Sprache und Schriftlichkeit eines Grenzgebietes im Wandel der Zeit. Internationales Symposium im Wikingermuseum Haithabu vom 29.09. –3.10.1994. [= Ergänzungsbände zum Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Bd. 25] Berlin: de Gruyter 2000.

 

Aufsätze (Auswahl)

  • „Zur Entwicklung der Eisenmetallurgie in Skandinavien und Schleswig-Holstein“. In: Prähistorische Zeitschrift 73:1, 1998, S. 69–99.
  • Zus. mit E. Marold und U. Zimmermann: „Das Forschungsprojekt „Runendatei“ am Nordischen Institut der Universität Kiel“. In: Nytt om runer. Meldingsblad om runeforskning 13, 1998, S. 34ff.
  • „Sie starben in der Fremde. Runeninschriften und Memorialtradition im Kontext der Warägerzüge“. In: Archäologie in Deutschland, Heft 4/2000, S. 32ff.
  • „Altenglische Liebesdichtung“. In: Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Bd. 18. 2. Aufl. Hg. von H. Beck et al. Berlin: de Gruyter, 2001, S. 370–378.
  • „Minne und Minnetrinken“. In: Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Bd. 20. 2. Aufl. Hg. von H. Beck et al. Berlin: de Gruyter, 2002, S. 49–56.
  • „Primsigning“. In: Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Bd. 23. 2. Aufl. Hg. von H. Beck et al. Berlin: de Gruyter, 2003, S. 445–453.
  • „Ring und Ringschmuck §1: Literarische Quellen“. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Bd. 25. 2. Aufl. Hg. von H. Beck et al. Berlin: de Gruyter, 2003, S. 3–10.
  • „Runeninschriften als Sprechakte? Vorüberlegungen zu einer pragmalinguistischen Untersuchung der Runeninschriften im älteren Futhark.“ In: Bammesberger, A./Waxenberger, G. (Hg.): Das fuþark und seine einzelsprachlichen Weiterentwicklungen. Akten der Tagung in Eichstätt vom 20. bis 24. Juli 2003. [= Ergänzungsbände zum Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Bd. 51] Berlin: de Gruyter, 2006, S. 434–452.
  • „Trankopfer“. In: Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Bd. 31. 2. Aufl. Hg. von H. Beck et al. Berlin: de Gruyter, 2006, S. 125–132.
  • „Trinkgelage und Trinksitten“. In: Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Bd. 31. 2. Aufl. Hg. von H. Beck et al. Berlin: de Gruyter, 2006, S. 232–239.
  • „How to do things with runes: illocutionary forces and communicative acts in the Runic inscriptions in the older fuþark.“ In: Barnes, Michael et al. (eds): Languages and scripts in contact. Proceedings of the Sixth International Symposium on Runes and Runic Inscriptions, 11-16 August 2005, University of Lancaster.