Die Darstellung von Zeit und Zeitwahrnehmung im Großstadtroman der skandinavischen Moderne

 

Die Dimension Zeit ist eine der wichtigsten Grundlagen menschlichen Lebens. Sie strukturiert sowohl die Wahrnehmung der Außenwelt als auch die Eigenwahrnehmung. Mit Hilfe der Zeit bewältigt der Mensch die Aufgaben, die ein Überleben in Natur und Gesellschaft ermöglichen.

Verändern sich die äußerlichen Faktoren des menschlichen Lebens wie die spezifischen ökonomischen und sozialen Voraussetzungen, verändert sich auch der Umgang mit und die Wahrnehmung von Zeit.

Mit dem Einsetzen der Industrialisierung in Skandinavien Ende des 19. Jahrhunderts, beginnt auch dort ein Umwälzungsprozess, der zunächst die wirtschaftlichen und bald darauf auch die gesellschaftlichen Gegebenheiten grundlegend umformt.

Großstädte entstehen, die für die Mehrzahl der Arbeit suchenden Menschen zum neuen Lebensraum werden. Hier findet das moderne Leben statt, hier zeigen sich die Auswirkungen von Geschwindigkeit, Effizienz und Pünktlichkeit sowohl auf das individuelle Leben als auch auf das soziale Miteinander. Auf diesem knappen Raum wird auch die Zeit knapp und die Uhr zum alltäglichen Begleiter bzw. gnadenlosen Kontrolleur.

Die Zeit wird von den einen als Fortschritt und Wohlstand bringend, von den anderen als zerstörerisch und versklavend empfunden. Die durch die allgegenwärtige Uhrzeit vorgegebene einheitliche Wahrnehmung der Zeit in der bürgerlichen Gesellschaft wird in der Großstadt durch eine Vielzahl von Eindrücken, Empfindungen abgelöst. Es entwickelt sich ein individuelles urbanes Zeiterleben.

Dieser Zerfall einer einheitlichen zeitlichen Struktur findet auch Eingang in die moderne Kunst. Besonders die Literatur, in der die Umsetzung von Zeit und Zeitwahrnehmung eine bedeutende inhaltliche und formale Funktion hat, sucht nach neuen Möglichkeiten diese Vielfalt an zeitlichen Impressionen, Empfindungen und Vorstellungen darstellen zu können.

Den Wegen, die im skandinavischen Großstadtroman eingeschlagen werden, um die Themen Zeit und Zeitwahrnehmung erzählerisch umzusetzen, wird diese Dissertation nachgehen. Hierbei sollen sowohl Gemeinsamkeiten und Eigenheiten der Texte sowie eine Entwicklung innerhalb der Gattung Großstadtroman mitberücksichtigt werden.